5 Einschlaf-Rituale für Dein Kind

Fünf Einschlaf-Rituale für jeden Abend

Augen zu und durch? Mit einem Ritual kann sich Dein Kind auf die Schlafenszeit freuen

Jeder von uns hat ein festes Ritual, bevor es endgültig ins Bett geht: Die einen schütteln penibel ihr Bettzeug auf oder lesen, die anderen notieren die wichtigsten Ereignisse in einem Tagebuch oder hören sich ein paar Kapitel eines Hörbuches an. Eins haben all diese Einschlaf-Rituale gemein: Sie sind darauf ausgelegt, dass wir gemütlich und entspannt in den Schlaf finden.

Solch ein Ritual hilft natürlich auch Deinem Kind dabei, zur Ruhe zu kommen und gut einschlafen zu können. Nicht nur, dass es während des allabendlichen Programms noch etwas besonders Schönes erlebt, bevor das Licht ausgeknipst wird, ein Einschlaf-Ritual vermittelt ihm darüber hinaus auch Sicherheit und Routine.

Dieser Artikel gibt Dir fünf Ideen an die Hand, wie solch ein allabendliches Einschlaf-Ritual für Dein Kind ausschauen könnte. Überlege Dir – sollte es alt genug sein, auch gerne zusammen mit Deinem Kind – welches der Rituale am besten passt und beim Einschlafen helfen könnte. Wichtig ist auch, dass Ihr beide Spaß an dem Ritual habt und es nicht mit der Zeit zu einer lästigen Pflichtübung mutiert. Spätestens dann solltet Ihr Euch ein neues Einschlaf-Ritual ausdenken, das sich besser mit Euren Vorlieben oder dem Alter Deines Kindes deckt.

Erste Idee für ein Einschlaf-Ritual: eine Runde zur guten Nacht

Nimm Dein Kind, wenn es schon bettchenfein im Schlafanzug ist, auf den Arm und gib ihm die Zeit, allen wichtigen Dingen in seinem Umfeld gute Nacht zu sagen. Damit meinen wir nicht nur alle anwesenden Personen, sondern auch das Kuscheltier, die Topfpflanzen, den Hamster und vielleicht sogar den Türstock und den Staubsauger. Dieses Einschlaf-Ritual hilft Deinem Kind dabei, einen offiziellen Abschluss des Tages zu erleben und gibt ihm gleichzeitig die Bestätigung, dass alles noch an seinem gewohnten Platz ist.

Zweite Idee für ein Einschlaf-Ritual: die Gute-Nacht-Geschichte

Vorlesen ist sicherlich der Evergreen unter den Einschlaf-Ritualen: Leg Dich gemütlich zu Deinem Kind ins Bett und lies ihm eine kindgerechte Geschichte vor – am besten mit unterschiedlichen Stimmen. Ist Dein Kind schon etwas älter, muss die Geschichte nicht unbedingt an einem Abend ausgelesen werden, sodass Dein Kind auch tagsüber schon gespannt sein kann, wie es wohl weitergehen wird. Es macht übrigens nichts, wenn Dein Kind noch so jung ist, dass es eigentlich gar nicht versteht, was Du da vorliest, denn Deine Stimme und Deine Anwesenheit reichen schon völlig aus, es glücklich zu machen. Übrigens: Unsere Kinderbetten tragen ein Maximalgewicht von 100 kg und sind damit stabil genug für Eure gemeinsame Vorlesestunde.

Das sind unsere liebsten Vorlesebücher:

  • Astrid Lindgren: Madita
  • Sven Nordqvist: Petterson und Findus
  • Ottfried Preussler: Das kleine Nachtgespenst
  • Ellis Kaut: Pumuckl
  • Michael Ende: Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch

Dritte Idee für ein Einschlaf-Ritual: das Gute-Nacht-Lied

Auch dieses Einschlaf-Ritual ist ein echter Klassiker: das Gute-Nacht-Lied, entweder von Dir alleine vorgetragen oder gemeinsam mit Deinem Kind interpretiert. Sollte Du irgendwann genug haben von Kinderliedern wie „Der Mond ist aufgegangen“ oder „Schlaf Kindchen, schlaf“, kannst du das Ritual auch ein bisschen modifizieren und es mal mit einem Erwachsenenlied wie „Nights in White Satin“ oder „Enter Sandman“ probieren. Dabei brauchst Du Dich auch nicht für Deine vielleicht eher bescheidenen Sangeskünsten zu schämen, denn Deinem Kind ist es ziemlich egal, ob Du jeden Ton triffst. Es ist ja Deine Stimme, die da singt.

Vierte Idee für ein Einschlaf-Ritual: das Goldtröpfchen

Ein schönes Ritual, das in Waldorfkindergärten praktiziert wird und auch gut als Einstimmung zum Einschlafen geeignet ist, ist das Goldtröpfchen. Dabei gibst Du Deinem Kind einen kleinen Tropfen beruhigendes Duftöl in die Hände. (Hier eignet sich unter anderem Lavendelöl.) Dann lässt Du Dein Kind einen kleinen Spruch aufsagen oder singen, während es das Öl in seinen Händen verreibt, zum Beispiel eine Variation von „Taler, Taler, du musst wandern“:

„Tröpfchen, Tröpfchen, du sollst wandern,
von der einen Hand zu andern.
Oh wie schön, oh wie fein,
werden meine Träume sein.“

Das Öl pflegt die Hände Deines Kindes und mit dem Duft wird es schon schnell die Ruhe und Geborgenheit verbinden, die es beim Schlafen erlebt.

Fünfte Idee für ein Einschlaf-Ritual:

Wir sind ganz untröstlich, aber ein fünftes Einschlaf-Ritual wollte uns nicht mehr einfallen. Vielleicht habt Ihr, liebe Eltern, ja einen Geheimtipp? Dann immer her damit: help@alcube.de!

Das sollte auf keinen Fall fehlen, wenn es nach dem Einschlaf-Ritual ins Bett geht:

2020-11-16 16:58:00 / Schlaf-Ratgeber / Kommentare 0
Passwort vergessen