10 Tipps für Deine 5-Minuten-Auszeit

10 Tipps für 5-Minuten-Auszeiten

So schaffst Du Dir im stressigen Alltag kleine Entspannungs-Oasen

Zeit ist für uns Eltern ein wertvolles Gut, häufig sind unsere Tage schon ausgebucht, bevor sie richtig begonnen haben: Da stehen Arztbesuche an, da wollen Windeln gewechselt, die Hausaufgaben kontrolliert und der Haushalt in Ordnung gehalten werden. Nebenher soll auch noch Geld verdient und die sozialen Kontakte gepflegt werden. Kein Wunder, dass uns da wenig Freiräume bleiben, in denen wir sagen können: „Jetzt geht es nur um mich!“

Deshalb haben wir Dir zehn Ideen für 5-Minuten-Auszeiten zusammengetragen, die Dir dabei helfen sollen, kurzfristig Deine Batterien wieder aufzuladen und Dir etwas Gutes zu tun – bevor es weitergeht zur Kita, zur Arbeit oder es Zeit wird, ein leckeres Abendessen für die hungrigen Mäulchen zu kochen.

Pittoresker Sonnenuntergang am Wasser

Lach mal wieder

„Lachen ist gesund.“ Dieser Spruch ist keine leere Floskel, denn Lachen regt den Stoffwechsel an und setzt das Glückshormon Endorphin frei, während das Stresshormon Adrenalin zurückgedrängt wird. Dieser Effekt entsteht übrigens auch, wenn Du künstlich lachst. Du musst also nicht zwingend auf Knopfdruck etwas witzig finden, lache einfach los und beobachte, wie Dein Körper darauf reagiert.

Atme den Stress weg

Bewusstes Atmen beruhigt und zentriert Dich und Deine Gedanken. Atme dafür intensiv und ruhig durch die Nase tief in den Bauch und den unteren Rücken ein und dann langsam durch den Mund wieder aus. Konzentriere Dich dabei ganz auf die Luft und verfolge, wie Sie als neue Energie durch Deinen Körper strömt. Sei aber bitte vorsichtig, denn auch richtiges Atmen will gelernt sein: Sollte Dir schlecht oder schwindelig werden, breche die Übung sofort ab.

Laufe barfuß

Erde Dich! Ziehe Deine Schuhe und Strümpfe aus und laufe bewusst barfuß. Im Idealfall natürlich durch Deinen Garten, den Park oder am Strand, aber zur Not tut es auch Deine Wohnung. Erfühle dabei die unterschiedlichen Beschaffenheiten des Bodens. Und wenn Deine Füße sich an einer Stelle besonders wohl fühlen, kehre für eine Extrarunde zu dieser zurück. Denn Du musst bei dieser Übung nirgendwo ankommen, hier ist sprichwörtlich der Weg Dein Ziel.

Barfußlaufen im Regen

Entspanne beim Powerbaden

Klar, am allerschönsten ist es, solange in der Wanne zu liegen, bis das Wasser zum dritten Mal kalt, die Füße schrumpelig und die Duftkerzen heruntergebrannt sind. Aber auch eine ganz schnelle Session in der Badewanne lässt Dich den Alltag vergessen und die Muskeln entspannen. Also: Wasser einlassen, hinein mit Dir, tief durchatmen und den Duft des Badezusatzes genießen! Ein weiterer Vorteil beim Powerbaden ist: Das Wasser ist nach fünf Minuten noch warm genug für Deinen Partner oder Deine Partnerin.

Meditiere oder mache autogenes Training

Fünf Minuten reichen aus, um Deinen Körper und Geist bewusst zu entspannen. Atme dafür langsam ein und aus und konzentriere Dich nach und nach auf Deine einzelnen Körperteile. Du kannst Dich und Deine Gedanken auch auf eine Phantasiereise an einen schönen Ort schicken, den Du Dir in aller Ruhe anschaust und erlebst. Obacht: Es könnte sein, dass Du bei dieser Übung vor lauter Tiefenentspannung einschläfst. Stelle Dir also vorsichtshalber einen Wecker oder bitte Deinen Partner oder Deine Partnerin, Dich nach dem Powernap wieder zu wecken.

Meditierender Frosch

Löse ein Kreuzworträtsel

Rätseln fokussiert Deine Gedanken und bringt gleichzeitig Deine grauen Zellen in Schwung. Suche Dir für Deine-5-Minuten-Rätsel-Auszeit nicht das größte oder schwerste aller Rätsel aus, sondern eines, das Dich zwar fordert, sich am Ende aber doch lösen lässt. Du sollst Deine Auszeit ja auch mit einem Erfolgserlebnis beenden.

Höre Musik

Bei Euch laufen rund um die Uhr die Top 50 der besten Kinderlieder aller Zeiten und Du kannst jede einzelne Textzeile mittlerweile im Schlaf mitsingen? Schluss damit, die nächsten fünf Minuten sind für Dein Lieblingslied reserviert! Nimm Dir diese Zeit und höre ganz bewusst auf jeden Ton und jede Harmonie des Stückes. Kopfhörer helfen Dir dabei, Nebengeräusche auszublenden, sodass Du Dich voll auf die Musik konzentrieren kannst.

Musikhören mit Kopfhörern

Mach ein Workout

Natürlich kann auch Anstrengung entspannend sein. In fünf Minuten ist genügend Zeit für ein kurzes, aber knackiges Workout, das Dich und Deinen Körper einmal richtig schön wachrüttelt. Wie wäre es mit Seilhüpfen, Hoola Hoop oder fünfzig Sit-Ups? Alternativ kannst Du auch ein paar stramme Runden durch den Garten drehen oder dich ordentlich durchrecken und –strecken. Das alles bringt den Kreislauf in Schwung und setzt neue Energien frei.

Werde kreativ

Nutze Deine fünf Minuten für eine Portion Kreativität und falte einen hübschen Origami-Schwan. Diesen kannst Du mit anderen Kunstwerken, die Du Dir im Laufe der Zeit erbastelst, dekorativ zu einem großen „Auszeit-Kunstwerk“ kombinieren. Wenn Origami nicht so wirklich Dein Fall ist, leihe Dir die Farbstifte Deiner Kinder für ein Mandala oder schreibe ein kurzes Gedicht.

Origami-Vogel

Erstelle einen Wutzettel

Gib Deinen Sorgen und Ängsten für fünf Minuten den Raum, den sie so gerne einnehmen wollen, wenn sie konfus durch Deine Gedanken geistern. Nimm Dir dafür Stift und Zettel und notiere alles, was Dich gerade umtreibt, Dich aufregt, grübeln lässt oder ärgert. Hast Du Deine Liste abgeschlossen, lies sie Dir noch einmal durch – und zerstöre sie anschließend. Wirf sie ins Feuer, spüle sie in der Toilette herunter oder zerreiße sie in kleinste Schnipselchen: Du wirst sehen, das hat einen überaus befreienden Effekt.

2020-11-10 15:15:00 / Schlaf-Ratgeber / Kommentare 0
Passwort vergessen